Maker Story – CarHifi Modding – Aux-Eingang für altes Blaupunkt RDS Autoradio

Testumgebung für's Autoradio-modding
Testumgebung für’s Autoradio-modding

In meinem geliebten Renault Safrane Baujahr 1995 steckt von Hause aus ein Blaupunkt RDS Autoradio mit Kassetteneinheit, im Folgenden kurz und cool ‚Tapeunit‘ genannt. Nicht nur daß die Tapeunit nur noch auf einem Kanal funktionierte, irgendwie sind Tapes doch langsam out. Der Rest des Radios ist aber immer noch top, ausserdem hat es einen Fernbedienunganschluss – man kann vom Lenkrad aus Volume, Mute und Senderumschaltung bedienen.

Nach einigen nervtötenden Versuchen mit Tape-Konvertern und lokalen Minisendern für den Zigarettenanzünder wollte ich versuchen, ob sich hier nicht doch irgendwie ein Aux-Eingang dranbasteln lässt. Soll heissen, daß man sein Handy oder MP3-Player über ein simples Audiokabel an das 20 Jahre alte Blaupunkt Autoradio anschliessen kann um mit zeitgemäßen Abspielgeräten unterwegs Musik hören zu können.

Der entscheidende Tape-Selector Schalter
Der entscheidende Tape-Selector Schalter

Auf elektrotanya.com („This site helps you to save the Earth from electronic waste!“) fand ich den Schaltplan eines ähnlichen Modells. Ich nahm das Radio auseinander, hing es an ein 12V Netzteil und fing an zu untersuchen. Schnell wird klar, daß die Tapeunit ziemlich simpel (nicht wertend gemeint) in das Radiosetup integriert ist:

Schiebt man ein Tape rein wird ein mechanischer Schalter geschlossen. Dieser Kontakt schaltet im Radio über einen elektronischen Schalter (=knackfrei und Stereo) die Stereokanäle des Tape-Vorverstärkers auf den End-Verstärker. Im geöffneten Schaltzustand werden sonst die FM-Radio-Audiosignale zum Amp geschickt.

Nachdem nun klar ist wie die Logik tickt kann die komplette Tape-Einheit raus.

Tape-Vorverstärker - wird komplett umgangen um dahinter ein Line-Signal einzuspeisen
Tape-Vorverstärker – wird komplett umgangen um dahinter ein Line-Signal einzuspeisen

Ich habe nun also die beiden Elkos (2µ2) die den Tape-Preamp mit diesem elektronischen Schalter verbinden ausgelötet und zwei neue Elkos (10µ, tuts auch) eingelötet. Allerdings den einen Pin natürlich nicht mehr mit dem Tape-Preamp sondern mit einem simplen Audiokabel an dessen anderen Ende eine 3.5mm Kopfhörerstecker ist. Der kommt dann in die Phones-Buchse des MP3-Player, Handys oder iPods.

Der erste Test ... und? ... und? JAAAA!!! Hurra! Es funktioniert.
Der erste Test … und? … und? JAAAA!!! Hurra! Es funktioniert.

Die Pins welche zu diesem elektronischen Schalter führen haben 8 Volt Potential. Es ist also nicht sehr schlau die Pins direkt mit dem MP3-Player zu verbinden. Beim Einsetzen der Elkos ist auch zu beachten daß der Minus-pin zum MP-Player zeigt.

Das Innere des gemoddeten Blaupunkt RDS - jetzt ohne Kassetteneinheit
Das Innere des gemoddeten Blaupunkt RDS – jetzt ohne Kassetteneinheit

Damit das Kabel zum MP3-Player nicht die Lötstellen abreisst wenn man mal dran zieht, ist es einmal um die nun leeren Öffnungen der FF/REW-Tasten geschlungen und hat zusätzlich eine Zugentlastung per Kabelbinder.

Nicht perfekt aber günstig und ein paar Jahre wird es halten
Nicht perfekt aber günstig und ein paar Jahre wird es halten

Die Umschaltung zwischen Radiobetrieb und Aux-Input erfolgt nun natürlich manuell über einen Schiebeschalter. Es ist auf der Rückseite mit einer Lochrasterplatine verlötet. Das ist der einzige mechanische Halt, sollte aber ein paar Jahre tun. Der Schiebeschalter schliesst die beiden Pins des auf angelötete Drahtenden aufgeschobenen Connectors, der dem Radio sagt „nimm den Tape-Eingang“.

Das alte Blaupunkt RDS von 1995 - bereit zum Anschluss an ein Galaxy S4
Das alte Blaupunkt RDS von 1995 – bereit zum Anschluss an ein Galaxy S4

Nicht schön aber es tut. Der Pegel passt ungefähr wenn der MP3-Player auf 70-90% Maximallautstärke aufgedreht ist.

Müllvermeidung … die kleine Heldentat des Alltags.