‘Amputator’ Röhrenbasierte Stereo-Klangregelung

Amputator Front
Amputator Front

Ein Kumpel baut eine Menge Röhren-Effektgeräte und sie klingen teilweise ziemlich cool. er ermutigte mich auch ein wenig mit Röhren zu experimentieren. Zufällig fand ich in djender Woche auf dem Sperrmüll tatsächlich einen Monoplattenspieler auf Röhrenbasis. Mit ein paar Schaltplänen versorgt ging es also ans Forschen. Dank des Plattenspielers war der schwierigste Schritt – einen passenden Transformator zu finden . schon erledigt.

Amputator Detail - just 2 tubes, one for each channel
Amputator Detail – für jede Stereoseite genau eine Röhre

Ich hatte aus Neugier einen Charisma 2 gekauft um mal zu sehen wie die Profis das machen – eine einzige Enttäuschung. Das Teil war nicht in der Lage Verzerrungen zu produzieren. Ich änderte ein paar Eingangswiderstände um mehr Pegel in die Röhrenstufe zu bekommen. Immernoch Ödnis. Die einzelnen Frequenzen gingen keinerlei harmonischen Interaktionen ein – der Sound war immer perfekt und todlangweilig. Ich lötete also wieder die Originalwiderstände ein und verkaufte den Charisma weiter. Seufz …

Der Amputator hat also 2 simple Kuhschwanz-Regler für Höhen und Tiefen wie man es oft bei alten Radios findet. Für jeden Kanal gibt es ausserdem eine 6.3mm Ein- und Ausgangsbuchse, einen Regler für den Eingangspegel der die Röhre von clean bis sehr verzerrt anfahren kann und einen Ausgangspegelregler um den Signalpegel wieder zu kompensieren, man will ja nicht das Mischpult übersteuern sondern die Röhre. Ausserdem hat jeder Kanal noch einen Bypass-Schalter. Keinerlei Halbleiter, nur 2 Röhren, Widerstände und Kondensatoren. Klar brummt und rauscht das Teil ein wenig. Was da allerdings soundtechnisch passiert wenn man mit Klangregelung und den Pegeln herumspielt finde ich äusserst interessant.

Amputator Detail
Amputator Detail

Die Röhren sind ganz normal im Elektrogeschäft gekauft. Sie sind nicht „gematched“ um Kennlinientechnisch zueinander zu passen. U.a. daher kommt es dann wohl auch daß die beiden Kanäle etwas unterschiedlich klingen. Kann natürlich auch am grobmotorischen Aufbau und extrem gross dimensionierten Regelbereich liegen. Jedenfalls mag ich das, es gibt durch die phasen- und sonstigen Unterschiede einen interessanten Stereoeffekt. Um links und rechts besser zueinander passend einstellen zu können habe ich noch einen Schalter eingebaut der die Ausgänge vertauscht (also L auf R und R auf L und umgekehrt).

Amputator Backside. The nice hole on the right top is for getting hot air out of it.
Amputator Rückseite. Das schicke handgefeilte Loch in der Oberseite ist für die Entlüftung der warmen Röhren
Eine Sounddemo des Amputator. Man hört 3x denselben Loop. Erst trocken, dann mit harmlosen aber hörbaren Einstellungen und drittens mit extremeren Einstellungen
3 Amputator Loops